Anlässlich seines Gastvortrags am 14. November zum Thema Chemical „proteomics and drug-design“ beim Centrum für Chemie und Biochemie (CCB) in Innsbruck besuchte Prof. Dr. Giulio Superti-Furga auch das ADSI und ließ sich von den innovativen Methoden und Forschungsansätzen überzeugen. Prof. Dr. Superti-Furga  ist Wissenschaftlicher Direktor des Forschungszentrums für Molekulare Medizin (CeMM) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Zu seinen bedeutendsten wissenschaftlichen Errungenschaften zählen die Aufklärung grundlegender Regulationsmechanismen, die bei menschlichen Krebserkrankungen von Bedeutung sind sowie neue Erkenntnisse in der Erforschung des Proteoms.

Prof. Dr. Superti-Furga versucht seit Jahren die Verknüpfung von Grundlagen- und klinische Forschung voranzutreiben. Das Konzept des ADSI setzt genau an der Schnittstelle zu angewandter Forschung und experimenteller Entwicklung an, eine mögliche Zusammenarbeit der beiden Institute soll in weiteren Gesprächen konkretisiert werden.